Zurück zur StartseiteZurück zum Index
Elsbeth Günzburger
(*1899)







Elsbeth Günzburger: Leben und Schaffen


Günzburger, Elsbeth, Dr. phil.

Biogr: G: 22.8.1899 Niederlössnitz, Dresden; R: jüdisch; V: Emil Günzburger, ? - 1915, Fabrikdirektor; M: Clara Günzburger, geb. Philip; Emigr: 1.8.1933 Paris; ab 1939 Palästina; heute wohnhaft Tel Aviv.

St: Privatunterricht; Begabtenabitur 1916 Höhere Mädchenschule des Dresdner Lehrerinnenseminars; 1918 - 21 Studium Allgemeine Abteilung TH Dresden (Hospitantin), 1928 Begabtenprüfung; Bonn 1929 - 32; D. E. S. Nancy; Germanistik, Romanistik, Philosophie bei Oskar Walzel, E. R. Curtius, Moldenhauer, V. Klemperer, L. Spitzer, Erich Rothacker; 14.12.1932 Prom. Univ. Bonn. Lehrtätigkeit: 1933 - 35 (?) Lektorin in Nancy, bis 1939 Lektorin Ecole Normale Sèvres.

Schriften: Diss.: Stileigenheiten der Romantik, Rudolstadt 1932. Personen-, Sach- und Wortregister zu Leo Spitzer, Stilstudien II. Mitarbeiterin O. Walzel, Handbuch der Literaturwissenschaft, Berlin 1923 - 25 ff.

Quellen: Christoph Droege: Das Exil und das Reich: Ernst Robert Curtius, Aline Mayrisch de Saint-Hubert und die Emigration in den dreissiger Jahren, in: Le Luxembourg et l'étranger : Présences et contacts, pour les 75 ans du Professeur Tony Bourg, Luxembourg 1987, S. 172 - 186.



Quelle: Christmann, Hans Helmut; Hausmann, Frank-Rutger (Hrsg.): Deutsche und österreichische Romanisten als Verfolgte des Nationalsozialismus. Tübingen, Stauffenburg, 1989: 280-281. (leicht modifiziert) (gbb)

Wir danken Frau Brigitte Narr (Stauffenburg Verlag Tübingen) sehr herzlich für die Genehmigung zur Veröffentlichung auf unserer Seite.

Anfang des Eintrags
Seitenanfang

Index
Startseite