Zurück zur StartseiteZurück zum Index
Hedwig Dohm
(1831–1919)



Hedwig Dohm: Leben und Schaffen


Schrage: Hedwig Dohm

Hedwig Dohm wurde am 20. September 1831 als Marianne Adelaide Hedwig Schlesinger in Berlin geboren und war das vierte Kind von insgesamt achtzehn. Hedwig stammte aus einem großbürgerlichen Elternhaus. Ihr Vater war der aus einer wohlhabenden jüdischen Kaufmannsfamilie stammende und 1817 zum Protestantismus übergetretene Tabakfabrikant Gustav Adolph Gotthold Schlesinger, der im Jahre 1851 den Namen Schleh annahm. Ihre Mutter, Henriette Wilhelmine Jülich, kam aus bescheidenen Verhältnissen [...]
Die Schlesinger/Schlehs wohnten in der Friedrichstraße 235 in der Nähe des Halleschen Tores und bezogen darüber hinaus zeitweise eine Sommerwohnung im Tiergarten. [...]
1851 lernte die damals zwanzigjährige Hedwig Schleh den zwölf Jahre älteren Ernst Dohm kennen, der Hedwig Spanischunterricht erteilen sollte, da Hedwig mit ihrer Mutter eine Reise nach Spanien zum älteren Bruder plante, der im selben Jahr im Alter von 24 Jahren starb. [...]
Der 1853 geschlossenen Ehe entsprossen zwischen 1854 und 1859 fünf Kinder: der einzige Sohn, Hans Ernst Dohm, der allerdings bereits 1866 im Alter von zwölf Jahren starb, und vier Mädchen: Hedwig, Else, Marie und Eva, von denen die 1855 geborene Hedwig Schauspielerin wurde und die 1858 geborene Maria Übersetzerin. Um sich von den Beschwerden der kurz aufeinanderfolgenden Schwangerschaften abzulenken, lernte Hedwig Dohm Spanisch und übersetzte spanische Verse ins Deutsche. Diese Kenntnisse kamen ihr bei ihrem Erstlingswerk, einer umfangreichen Arbeit über die spanische Nationalliteratur, die Ernst Dohm in Auftrag genommen, aber nicht bewältigt hatte, zugute. Das umfangreiche Werk wurde 1867 unter dem Namen H. Dohm veröffentlicht, so dass nicht zu erkennen war, dass hinter der Publikation eine Frau steckte. Allerdings wurde diese Anonymität später aufgehoben, und Hedwig Dohm erhielt gute Kritiken für ihr Werk, die selbst in zeitgenössischen Lexika ihren Niederschlag fanden.



Quelle: Schrage, Gertraud Eva: "Hedwig Dohm." In: Hülsbergen, Henrike (Hrsg.): Stadtbild und Frauenleben: Berlin im Spiegel von 16 Frauenporträts. Berlin, 1997: 43–71, Auszüge 45–46, 53, 56. (leicht modifiziert) (gbb)

Anfang des Eintrags
Seitenanfang

Index
Startseite


Jens & Jens: Das außerordentliche Leben der Hedwig Pringsheim

Wird demnächst in einem kurzen Auszug ins Netz gestellt.

Quelle: Jens, Inge; Jens, Walter: Katias Mutter. Das außerordentliche Leben der Hedwig Pringsheim. Reinbek bei Hamburg, Rowohlt Taschenbuch Verlag, 2007: 13-34. (gbb, bh, mk)

Anfang des Eintrags
Seitenanfang

Index
Startseite

Hedwig Dohm: Veröffentlichungen


  • Dohm, Hedwig (Hrsg.): Die Spanische National-Literatur in ihrer geschichtlichen Entwickelung. Nebst den Lebens- und Charakterbildern ihrer classischen Schriftsteller und ausgewählten Proben aus den Werken derselben in deutscher Uebertragung. Berlin, Gustav Hempel, 1867.
Titelseite
Inhaltsverzeichnis
Würdigung des Werks (Ulrich Winter)

  • Neue kommentierte Gesamtausgabe: Müller, Nikola; Rohner, Isabel (Hrsg.): Edition Hedwig Dohm. Berlin, Trafo Verlag, 2006 ff.
Details

Zusammengestellt von Kirsten Süselbeck.

Anfang des Eintrags
Seitenanfang

Index
Startseite

Hedwig Dohm: Würdigungen


Neue kommentierte Gesamtausgabe

Seit 2006 erscheint im Trafo Verlag Berlin unter dem Titel "Edition Hedwig Dohm", herausgegeben von Nikola Müller und Isabel Rohner, eine neue kommentierte Gesamtausgabe der Schriften von Hewdig Dohm (vgl. http://www.hedwigdohm.de/edition.html). Bisher sind erschienen:

  • Dohm, Hedwig: Ausgewählte Texte. Ein Lesebuch zum Jubiläum des 175. Geburtstages mit Essays und Feuilletons, Novellen und Dialogen, Aphorismen und Briefen. Berlin, Trafo Verlag, 2006. ("Auftaktband" zur Edition Hedwig Dohm)
  • Dohm, Hedwig: Sibilla Dalmar. Roman aus dem Ende unseres Jahrhunderts. Berlin, Trafo Verlag, 2006. (Edition Hedwig Dohm Bd. 1)
  • Dohm, Hedwig: Schicksale einer Seele. Berlin, Trafo Verlag, 2007. (Edition Hedwig Dohm Bd. 2)
Demnächst erscheint in der Reihe der Roman "Christa Ruland" (1902).

Anfang des Eintrags

Ulrich Winter: "La visión del siglo xviii español en la Spanische National-Literatur in ihrer geschichtlichen Entwickelung (1867), de Hedwig Dohm", in: Cañas Murillo, Jesús (ed.): Aufklärung. Estudios sobre la Ilustración española dedicados a Hans-Joachim Lope, núm. esp. de Anuario de Estudios filológicos (Cáceres, Universidad de Extremadura), S. 59-68.



Originaltext (spanisch)
Autorisierte Übersetzung von K. Süselbeck (deutsch)

 

 

La visión del siglo xviii español en la Spanische National-Literatur in ihrer geschichtlichen Entwickelung (1867) de Hedwig Dohm1

Ulrich Winter
Philipps-Universität Marburg

En 1867, Hedwig Dohm (1831-1919), feminista célebre por su lucha en pro de la igualdad de oportunidades para las mujeres, además de novelista y abuela de la esposa de Thomas Mann, publica Die Spanische National-Literatur in ihrer geschichtlichen Entwickelung. Nebst den Lebens- und Charakterbildern ihrer classischen Schriftsteller und ausgewählten Proben aus den Werken derselben in deutscher Uebertragung [La literatura española nacional en su evolución histórica. Con las descripciones de la vida y del carácter de sus autores clásicos y ejemplos selectos de sus obras en traducción alemana]2.El volumen constituye el tercer tomo de la colección Die Classiker aller Zeiten und Nationen [Los clásicos de todos los tiempos y naciones], fundada entre otros por Adolf Wolf. Aunque es una obra original de la autora, ésta aparece en la referencia bibliográfica sólo como editora bajo el nombre de "H. Dohm"3. El semianonimato que posteriormente abandonaría4 se debe probablemente a una serie de razones: su condición de escritora femenina; su escasa autoestima derivada de su formación autodidacta; el hecho de ser la Spanische National-Geschichte su primera (y, a la postre, única) obra de crítica literaria; y posiblemente a la circunstancia de que, en un principio, el editor general Gustav Hempel [propuso] el proyecto de una historia de la literatura inglesa a su esposo Ernst Dohm, que sería más tarde editor de la revista satírica berlinesa Kladderadatsch5. Hedwig Dohm asume este empeño pero, cambiando de nación, decide redactar una historia de la literatura española. El cambio de nación no es tan sorprendente, dado que sólo a partir de 1870 se empezaron a seperar las dos filologías en las universidades alemanas, transformando las "cátedras dobles" en cátedras especializadas en una de las dos filologías6. Pero no se puede evitar la consideración de que hubiese además –tal vez insconscientemente– otra razón para reemplazar la literatura inglesa por la española, y es que la idea romántica de España que orienta decisivamente la visión de Dohm permite comparar alegóricamente –sin decirlo– su propia existencia de mujer en el siglo xix con el destino de España, marcado por la Inquisición y, en el siglo xviii, por la tutela de la cultura francesa7.

En el ámbito alemán el volumen es uno de los primeros en presentar, junto a la evolución histórica de la literatura española, juicios sobre los autores, esbozos biográficos y una antología comentada y traducida de sus obras principales. Hispanófila como tantos de sus compatriotas románticos de la primera mitad del siglo xix, Dohm quiere contribuir con su obra al conocimiento de los "numerosos e incomparables tesoros de la literatura española" ["die zahlreichen unvergleichlichen Schätze, welche die spanische Literatur birgt"] ([p. ix]). Este conocimiento es tanto más importante por cuanto la nación española sufrió un trágico destino "a causa de los pésimos gobiernos de una serie de soberanos absolutos" ["masslos schlechte Regierungen einer Reihe absoluter Herrscher"] que son culpables de la pérdida del "resplandor de antaño" ["den Glanz früherer Zeiten"] y hubo de atravesar varios "siglos lóbregos" ["trübselige Jahrhunderte"]. Dohm califica a la España de entonces como "uno de los países europeos menos desarrollados" ["heutzutage gehört Spanien zu den am wenigsten entwickelten Ländern Europa’s"] (p.1). "Durante siglos se ha sido injusto contra este país y su pueblo, tan poético como casi nigún otro, y se le ha privado de reconocimiento" ["Und gegen dies Land und gegen dies Volk, poetisch wie kaum ein anderes, ist man Jahrhunderte hindurch absprechend und ungerecht gewesen"]. Por consiguiente, la cultura española merece "una expiación" a la cual el libro quiere contribuir ["das den Spaniern angethane Unrecht zu sühnen"] (p. 2).

La Spanische National-Literatur in ihrer geschichtlichen Entwickelung contiene unos seiscientas páginas de las cuales la Edad Media y el Siglo de Oro ocupan unas quinientas. Esta predilección concuerda perfectamente con la visión romántica académica y poética de la época de los Herder, Humboldt, Goethe y Schlegel. El reinado de Felipe V hasta mediados del siglo xix, terminando con Zorrilla, corresponde a las páginas 511-606. Por su parte, al siglo xviii Dohm dedica únicamente veintisiete paginas (p. 511-527).

Anfang des Eintrags

[...]

 

La Spanische National-Geschichte es una obra comprometida con una determinada estética pero que, no obstante, resulta a veces sorprendentemente equitativa, como por ejemplo en el caso de Meléndez Valdés, y que, en conjunto, cumple con el objetivo de dar a conocer en Alemania la literatura española, tanto la clásica como la contemporánea8. Para el hispanista alemán Martin Franzbach su valor radica además en su combinación de historia de la literatura y antología de textos9. No cabe duda que Dohm con su antología histórica está en deuda con la imagen que el hispanismo alemán trazó de la literatura española desde la segunda mitad del siglo xviii y sobre todo a partir de 1808, después de la Guerra de la Independencia, cuando la insurrección del pueblo español contra la ocupación francesa suscitó especial simpatía en Alemania10. El alto valor nacional de los españoles y de su literatura, juicio que promulgó Friedrich Schlegel en su Geschichte der europäischen Literatur y su Geschichte der alten und neuen Literatur fue un locus communis del romanticismo alemán que había convertido a España en el "eje constitutivo de su nueva visión de Europa [...] como centro ideal de la cultura"11.

La preferencia por ciertas épocas, autores y géneros (Edad Media, Siglo de Oro; Cervantes, Lope de Vega, Calderón; la comedia, los romances, las fábulas) en Dohm refleja fielmente el gusto prerromántico y romántico formulado por Herder, los Schlegel, Tieck, Goethe, y otros. Para el siglo xviii, Dohm pudo apoyarse –y lo hizo, aunque las referencias bibliográficas escasean– en algunas obras que incluían ya la historia de la literatura reciente, como la Geschichte der spanischen Poesie und Beredsamkeit (1804) de Friedrich Bouterwek, la Geschichte der schönen Literatur in Spanien (1852, en su traducción alemana), del americano George Ticknor, la Geschichte der dramatischen Literatur und Kunst in Spanien(1845-1855, traducción española en 1885-1887) de Adolf Friedrich conde de Schack y los Studien zur Geschichte der spanischen und portugiesischen Nationalliteratur (1859, traducción española de 1895) de Friedrich Wolf. Al igual que Bouterwek –y de acuerdo con la visión inclusiva que se hacen los románticos de la Historia–Dohm continúa su historia de la literatura hasta la época contemporánea. Así contribuye al conocimiento de una época poco conocida o apreciada, el siglo xviii. No obstante, Dohm favorece una idea ya anticuada de la evolución y la sucesión de las épocas. Esta idea se basa en una estructura helicoidal, a la vez circular y progresiva, marcada por la evolución y la repetición. Concluye su antología con las palabras:

La floreciente literatura del Siglo de Oro se marchitó, y cuando quiso despertarse, se había convertido en imitadora de otras naciones. Pero con el transcurso del tiempo fue cobrando un matiz más nacional y más fuerte. En cuanto literatura nueva pretendió ser la expresión de una nueva sociedad sin otras reglas que la verdad ni otra maestra que la naturaleza, y podemos esperar que un pueblo tan ingenioso y de un valor nacional tan enérgico, dotado con tanta fantasía e imaginación, sea capaz de restituir con un espíritu purificado el resplandor de su antigua poesía.

[Die blühende Literatur des goldenen Zeitalters war (...) dahingewelkt, und als sie wieder erwachen wollte (...) ward (sie) zur Nachbeterin fremder Nationen (geworden) (...) doch gewann sie im Lauf der Zeit (...) eine nationalere und kräftige Färbung. Sie trachtet als eine neue Literatur darnach, der Ausdruck einer neuen Gesellschaft zu werden, ohne andere Regeln als die Wahrheit, ohne andere Lehrmeisterin als die Natur, und wir dürfen der Hoffnung Raum geben, dass ein so geistreiches Volk, wie die Spanier, von so energisch nationaler Eigenthümlichkeit, mit einer solchen Fülle von Phantasie begabt, im Stande sein werde, mit geläutertem Geiste den Glanz seiner alten Poesie wiederherzustellen.] (p. 606)

A pesar de su espíritu ilustrado, la Geschichte der spanischen Poesie und Beredsamkeit, de Friedrich Bouterwek, publicada en 1804 y traducida al español ya en 1829, es la obra que, por su estructura (combinación de evolución literaria, biografia de los autores y antología) y por la actitud de su autor, más parece haber influido sobre la obra de Dohm. Aunque fue redactada antes de la Guerra de la Independencia, el profesor de retórica de la célebre Universidad de Gotinga se muestra apasionado, sobre todo al final de la obra, por una España que, desde la segunda mitad del siglo xviii pugna por liberarse de la dependencia extranjera, de la imitación y de su estado de enajenación mediante la recuperación de su estilo nacional. En algunos casos hay relaciones muy estrechas entre las dos obras. Bouterwek califica a España de "una nación ingeniosa, [que] cae sin culpa de las alturas más resplandecientes de su independencia literaria a la imitación más precaria de formas extranjeras" ["eine geistreiche Nation, (die) ohne ihre Schuld von der glänzendsten Höhe der litterarischen Selbstständigkeit bis zur nothdürftigsten Nachahmung ausländischer Formen herabsank"] (Bouterwek, 1804, p. 543). Otros argumentos –o topoi románticos– sobre la decadencia española del siglo xviii se repiten, como por ejemplo, que el gusto francés ha podido entrar en España a causa de la debilidad española (Bouterwek, 1804, p. 549); que los franceses disponen más bien de elegancia que de belleza (Bouterwek, 1804, p. 549); la yuxtaposición de dos partidos, nacionales y galicistas; la predilección por los tradicionalistas (Bouterwek, 1804, p. 549); que en la primera mitad del siglo xviii no hubo un solo escritor importante (Bouterwek, 1804, p. 582); el énfasis sobre los poetas que "rescatan" a España en la segunda mitad del siglo como García de la Huerta (Bouterwek, 1804, p. 584), Iriarte (Bouterwek, 1804, p. 595), o Meléndez Valdés (Bouterwek, 1804, p. 602).

Dohm, como hemos visto, añade mucha más retórica y patetismo a sus juicios y agudiza aún más la polarización entre los galicistas y los españoles. En parte porque los dos libros distan entre sí más de medio siglo, pero en parte también porque los dos autores, además de disponer de diferentes temperamentos y formaciones –Bouterwek erudito académico; Dohm, autodidacta– ideologizan de manera diferente el cambio de rumbo en la historia de la literatura española a finales del siglo xviii. El profesor de Gotinga busca en España la expresión del genio nacional ( que está ausente en Alemania), mientras que la futura feminista convierte el sentido de la historia intelectual del pueblo español en una alegoría de opresión y liberación que por su parte refleja los problemas de su condición de mujer en el siglo xix. ¿Por qué si no aquel compromiso patético, la empatía y la simpatía hacia los asuntos de España, tratándose de una historia de la literatura? Por un lado, Dohm asume la herencia de un (pos-)romanticismo ansioso por vincular el destino de España con determinadas posiciones ideológicas12, aunque, a diferencia de sus compatriotas, no apunta a los metarrelatos de la nación, la religión o la ciencia, sino a la emancipación de la mujer. Por otro lado, su elogio de España aparece en una época, la era guillermina, en que la crítica académica y las ciencias sociales en Alemania ya estaban a punto de abandonar la imagen utópica de España, reemplazando la hispanofilia por la percepción de una decadencia progresiva de la cultura española13.

Las huellas de un simbolismo feminista –a lo mejor inconsciente, pues nunca aparecen expressis verbis– se perciben por ejemplo cuando incluye una nota a pie de página diciendo que fue en 1781 cuando murió la última víctima de la Inquisición en la pira. No se olvida de añadir que fue precisamente una mujer a la que quemaron acusada de brujería ["Im Jahre 1781 bestieg zu Sevilla das letzte Opfer der Inquisition den Scheiterhaufen. Es war eine Frau, welche wegen Hexerei verbrannt wurde"] (p. 517, nota). Al igual que la misma Hedwig Dohm y muchas mujeres de su época, España en sus decenios más oscuros, se encontraba aislada de la ciencia europea, condenada a la Inquisición o a la imitación de una cultura elegante pero inauténtica (comp. p. 511, citado arriba)14. Así, al presentar a los líderes de los dos movimientos opuestos, dice de Ignacio de Luzán, el galicista, que todo lo que caracteriza a lo español y a los verdaderos poetas –al igual que a las mujeres, se podría añadir– "la inspiración, la fantasía y una intensa vida afectiva" ["Poetische Inspiration, Phantasie, intensives Gemüthsleben"] (p. 515), todo lo degrada a sirvientes de la moral y de la razón, reduciéndolos a un valor meramente ornamental. Su adversario, Feijoo, aunque no especialmente ingenioso, es, por lo que respecta a los conocimientos europeos, autodidacta como la misma Dohm, y se apropia, a lo largo de los años, del saber de otros países gracias a algunas virtudes burguesas, esto es, virtudes de una clase todavía sin poder: "la dedicación férrea", "la honestidad", "el intelecto práctico", "el sano juicio", "el fervor" ["der eiserne Fleiß", "die Ehrlichkeit", "der praktische Verstand", "die gesunde Urtheilskraft und der Feuereifer"] (p. 516). "La nación española", dice en otra ocasión, "no es propiedad de ninguna persona ni familia" ["die spanische Nation ist nicht Eigenthum irgend einer Person oder irgend einer Familie"] (p. 538). Como hemos visto, las últimas palabras de la Spanische National-Literatur evocan el sueño ilustrado de una "sociedad sin otras reglas que la verdad y la razón".

Con todo, la simpatía de la autora no está con los radicales sino con los moderados, con los Jovellanos, que, por medio de reformas, van abriendo paso a una sociedad moderna. Esta actitud formará parte de su programa ideológico feminista en los años que siguen a la publicación de la Spanische National-Literatur. Juicio literario y simbolismo ideológico tienen cada uno su legitimación en la obra. No se trata, por supuesto, de juzgar sobre el "uso de la historia" que hace Dohm. A una mujer que ni siquiera le fue posible, por las razones que fueran, poner su nombre a una obra original, no le quedaban muchas posibilidades de expresión crítica, todavía al principio del último tercio del siglo XIX. Y no olvidemos que el hábito de poner la historia –y sobre todo la de la literatura española– "al servicio del poder"15 lo cultivaron los románticos alemanes. Más bien cabe considerar que, pese a todo, el impulso emocional, patético y transfigurador de su escritura lleva a una historia con juicios notables. Dohm es una eficaz e interesante representante de un hispanismo hispanófilo tardío, que aunque haya dejado atrás su apogeo cuando comienza a escribir su obra, aumenta el conocimiento de la literatura española. Tiene su lugar dentro de la hispanística alemana romántica que inició el proceso de difusión de la literatura del país en toda Europa y contribuyó, como muchos de sus sucesores de la hispanística alemana del siglo xx, a la mutua simpatía.

Anfang des Eintrags


 

 

Bibliografía citada

Bouterwek, Friedrich, 1804, Geschichte der spanischen Poesie und Beredsamkeit seit dem Ende des dreizehnten Jahrhunderts, Göttingen: Johann Friedrich Römer.

Brandt, Heike, 1989, "Die Menschenrechte haben kein Geschlecht". Die Lebensgeschichte der Hedwig Dohm, Weinheim / Basel: Beltz.

Briesemeister, Dietrich, 1984, "Entre irracionalismo y ciencia: los estudios hispánicos en Alemania durante el siglo XIX", en Arbor. Ciencia, pensamiento y Cultura, 467-468, pp. 105-122.

Christmann, Hans Helmut, 1985, "Romanistik und Anglistik an der deutschen Universität im 19. Jahrhundert. Ihre Herausbildung als Fächer und ihr Verhältnis zu Germanistik und klassischer Philologie", en Akademie der Wissenschaften und der Literatur; Abhandlungen der Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Klasse, vol. 1, pp. 5-40.

Dohm, H. (ed.), 1867, Die Spanische National-Literatur in ihrer geschichtlichen Entwickelung. Nebst den Lebens- und Charakterbildern ihrer classischen Schriftsteller und ausgewählten Proben aus den Werken derselben in deutscher Uebertragung, Berlín, Gustav Hempe.

Hoffmeister, Gerhard 1976, Spanien und Deutschland. Geschichte und Dokumentation der literarischen Beziehungen, Berlín.

Lope, Hans Joachim, 1984, "El siglo XVIII español y el hispanismo alemán: avances y contribuciones de los últimos veinte años", en Arbor. Ciencia, pensamiento y Cultura 1984, 467-468, pp. 95-104.

Schrage, Gertraud Eva, 1997, "Hedwig Dohm", en Stadtbild und Frauenleben: Berlin im Spiegel von 16 Frauenporträts, ed. Henrike Hülsbergen, Berlín, pp. 43–71.

Tietz, Manfred (ed.), 1989, Das Spanieninteresse im deutschen Sprachraum. Beiträge zur Geschichte der Hispanistik vor 1900, Frankfurt am Main, Vervuert.

Wolf, Friedrich, 1859, Studien zur Geschichte der spanischen und portugiesischen Natio[nal]literatur, Berlín, A. Asher & Co.

Anfang des Eintrags


 

 

Fußnoten

Klicken Sie auf die Zahlen, um zurück in den Text zu springen

1 Agradezco a Jesús Cañas Murillo la oportunidad de contribuir al homenaje de mi venerado predecesor en la cátedra de filología románica de la Universidad de Marburgo. El primer homenaje, Aufklärung. Literatura y cultura del siglo xviii en la Europa occidental y meridional. Estudios dedicados a Hans-Joachim Lope, Frankfurt am Main et al., Lang, 2004, editado por Sabine Schmitz y Jesús Cañas Murillo estaba en prensa cuando fui nombrado catedrático en Marburgo.

2 Todas las traducciones al español del texto de Dohm son mías.

3 El título completo reza: Die Spanische National-Literatur in ihrer geschichtlichen Entwickelung. Nebst den Lebens- und Charakterbildern ihrer classischen Schriftsteller und ausgewählten Proben aus den Werken derselben in deutscher Uebertragung. Herausgegeben von H. Dohm, Berlin, Verlag von Gustav Hempel, 1867. Constituye el tercer tomo de la colección Die Classiker aller Zeiten und Nationen. Geschichte ihres Lebens, erläuternde Charakteristik ihrer Schriften und auserlesene Stellen aus ihren Meisterwerken. Nebst vollständiger Geschichte der einzelnen Literaturen. Im Verein mit mehreren Gelehrten begründet von Adolf Wolf. Berlin, Verlag von Gustav Hempel, 1867. – Todas las indicaciones de páginas se refieren a esta edición.

4 Véase Schrage, 1997, p. 56.

5 Véase para estos detalles biográficos Brandt (1989). Según esta misma biógrafa, la denominación de autor "H. Dohm" hizo posible la adquisición del libro por parte de la biblioteca del Iberoamerikanisches Institut en Berlín aun despúes de haber entrado en vigor las leyes raciales nazis, según las cuales Hedwig Dohm fue considerada como autora semijudía (Brandt, 1989, p. 39). Para más información sobre la autora se recomienda la página web, recientemente instalada http://www.hedwigdohm.de (última consulta: 9 de diciembre de 2005) al igual que la página http://www.lingrom.fu-berlin.de/frauen-in-der-romanistik/Bekannte.htm, coordinada por mi colega marburguesa Gabriele Beck-Busse a quien agradezco haberme recordado la existencia de Hedwig Dohm.

6 Véase Christmann, 1985, p. 28.

7 Para las posiciones feministas de Dohm y su contribución a la cuestión de la mujer en el siglo xix, véanse sobre todo sus ensayos Was die Pastoren von den Frauen denken (1872), Der Jesuitismus im Hausstande (1873), Die wissenschaftliche Emanzipation der Frau (1874), y Der Frauen Natur und Recht (1876), publicados pocos años después de la Spanische National-Literatur.

8 Según Schrage (1997, p. 56) la obra tuvo cierto éxito e incluso aparece citada en enciclopedias de su época.

9 Carta inédita. Agradezco a Nikola Müller haber puesto a mi disposición una copia de ésta.

10 Véase Hoffmeister, 1976, pp. 86-87.

11 Briesemeister, 1984, p. 106. Para el hispanismo alemán antes de 1900, véanse entre otros Lope (1984) y Tietz (1989).

12 Véase Briesemeister, 1984, p. 106.

13 Briesemeister, 1984, pp. 116-119.

14 ¿Es exagerado vincular el hecho de que Hedwig Dohm, según sus biógrafas, compartió su vida matrimonial con un hombre sociable pero dominante, inteligente pero superficial, de conversación aguda pero que la menospreciaba, –una relación parecida, salvando las distancias, a la que se establece entre España y Francia en su Spanische National-Literatur– un hombre que además le impartió las primeras clases de español? (comp. Schrage 1997: 53-56). Compárese aquí el juicio citado arriba de p. 512: "El ejemplo francés era tan dominante para toda la Europa ilustrada, que era lógico que España, sintiendo su vacío y degeneración, se lanzara al resplandor ajeno" ["Frankreichs Beispiel (war) damals für ganz Europa maßgebend, und was war natürlicher, als daß Spanien, im Gefühl seiner Leere und Verkommenheit, begierig nach dem fremden Glanz haschte?"].

15 Véase Pérez Garzón et al., La gestión de la memoria. La historia de España al servicio del poder, Barcelona, Crítica, 2000.


Anfang des Eintrags

Autorisierte Übersetzung ins Deutsche von Kirsten Süselbeck

 

Die Darstellung des 18. Jahrhunderts in der Spanischen National-Literatur in ihrer geschichtlichen Entwickelung (1867) von Hedwig Dohm1

Ulrich Winter
Philipps-Universität Marburg

Hedwig Dohm (1831-1919), eine durch ihren Einsatz für die Gleichberechtigung der Frauen bekannt gewordene Feministin sowie Schriftstellerin und Großmutter der Ehefrau von Thomas Mann, veröffentlichte 1867 Die Spanische National-Literatur in ihrer geschichtlichen Entwickelung. Nebst den Lebens- und Charakterbildern ihrer classischen Schriftsteller und ausgewählten Proben aus den Werken derselben in deutscher Uebertragung. Dieses Werk ist der dritte Band der Reihe Die Classiker aller Zeiten und Nationen, welche unter anderem von Adolf Wolf ins Leben gerufen wurde. Obwohl es sich um eine original von der Autorin verfasste Schrift handelt, wird diese in der bibliographischen Angabe nur als Herausgeberin unter dem Namen "H. Dohm" genannt2. Diese halbe Anonymität, die sie erst später aufgab3, hat möglicherweise mehrere Gründe: die Tatsache, dass sie sich als Frau dem Schreiben widmete, ihr geringes Selbstvertrauen aufgrund ihrer rein autodidaktischen Bildung; die Tatsache, dass es sich bei der Spanische National-Geschichte um ihr erstes (und schließlich einziges) literaturkritisches Werk handelte; und wahrscheinlich auch der Umstand, dass der Hauptherausgeber Gustav Hempel den Vorschlag, eine englische Literaturgeschichte zu schreiben, zunächst ihrem Mann Ernst Dohm angetragen hatte, der später der Herausgeber der Berliner Satirezeitschrift Kladderadatsch wurde4. Hedwig Dohm nimmt die Herausforderung an, wechselt jedoch zu einer anderen Nation und beschließt, eine spanische Literaturgeschichte zu schreiben. Der Wechsel zu einer anderen Nation ist nicht überraschend, denn erst ab 1870 begann man beide Philologien in den deutschen Universitäten voneinander zu trennen und die "doppelten" Lehrstühle in auf eine der beiden Philologien spezialisierte umzuwandeln5. Jedoch kann man nicht umhin, auch noch einen anderen – möglicherweise unbewussten – Grund für den Austausch der englischen durch die spanische Literatur zu erwägen, nämlich der, dass die romantische Vision von Spanien, welche Dohms Sichtweise entscheidend prägt, die Möglichkeit bietet, – ohne dies anzusprechen – einen allegorischen Vergleich zu ziehen zwischen ihrer eigenen Situation als Frau im 19. Jahrhundert und der Lage Spaniens, ausgezeichnet durch die Inquisition und, im 18. Jahrhundert, durch die kulturelle Vormacht Frankreichs6.


Im deutschen Umfeld ist dieser Band einer der ersten, der, neben der historischen Entwicklung der spanischen Literatur, auch eine kritische Darstellung der Autoren, biographische Skizzen und eine kommentierte und übersetzte Anthologie ihrer wichtigsten Werke präsentiert. Als Verehrerin Spaniens, wie viele ihrer romantisch orientierten deutschen Kollegen der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, möchte Dohm mit ihrem Werk die Kenntnis der "zahlreichen unvergleichlichen Schätze, welche die spanische Literatur birgt" fördern ([p. ix]). Diese Kenntnis sei umso bedeutender, als die spanische Nation ein tragisches Schicksal erlitten habe, da es "masslos schlechte Regierungen einer Reihe absoluter Herrscher" hinter sich gebracht habe, welche "den Glanz früherer Zeiten" verloren gingen ließen und mehrere "trübselige Jahrhunderte" durchlebt habe. Dohm charakterisiert das damalige Spanien als eines der "am wenigsten entwickelten Ländern Europa’s" (S. 1). "Und gegen dies Land und gegen dies Volk, poetisch wie kaum ein anderes, ist man Jahrhunderte hindurch absprechend und ungerecht gewesen". Daher sei es nun an der Zeit "das den Spaniern angethane Unrecht zu sühnen" (S. 2). Hierzu sollte das eigene Werk beitragen.

Die Spanische National-Literatur in ihrer geschichtlichen Entwickelung beinhaltet etwa sechshundert Seiten, wovon das Mittelalter und das ‚Goldene Zeitalter’ (Siglo de Oro) ca. fünfhundert einnehmen. Diese Bevorzugung entspricht vollkommen der an den Universitäten verbreiteten romantischen und poetischen Vision zur Zeit von Herder, Humboldt, Goethe und Schlegel. Die Epoche der Regierungszeit Philipp V. bis Mitte des 19. Jahrhunderts, die mit Zorrilla endet, wird auf den Seiten 511-606 beschrieben. Das gesamte 18. Jahrhundert wird indes auf nur siebenundzwanzig Seiten abgehandelt (511-527).

Anfang des Eintrags

[...]


Die Spanische National-Geschichte ist einer ganz bestimmtem Ästhetik verpflichtet, die jedoch teilweise ganz überraschend ausgeglichen ist, wie zum Beispiel im Falle von Meléndez Valdés, und die generell dem Ziel gerecht wird, die sowohl klassische als auch zeitgenössische spanische Literatur in Deutschland bekannt zu machen7. Für den Hispanisten Martin Franzbach wurzelt ihr Wert zudem in der Kombination aus Literaturgeschichte und Textanthologie8. Es gibt keinen Zweifel daran, dass Dohm in ihrer historischen Anthologie dem Bild von der spanischen Literatur Rechnung trägt, das auch die deutsche Hispanistik seit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zeichnete und vor allem ab 1808, nach dem Unabhängigkeitskrieg, als der Aufstand des spanischen Volkes gegen die französische Besatzung in Deutschland eine ganz besondere Sympathie auslöste9. Das starke Nationalbewusstsein der Spanier und ihrer Literatur, welches Friedrich Schlegel ihnen in seiner Geschichte der europäischen Literatur und seiner Geschichte der alten und neuen Literatur bescheinigte, war ein locus communis der deutschen Romantik, welche Spanien als eine "konstitutive Achse seiner neuen Sicht Europas [...] als ideales Zentrum der Kultur" ansah ["eje constitutivo de su nueva visión de Europa [...] como centro ideal de la cultura"; Übersetzung ins Deutsche von K.S.]10.

Die Vorliebe Dohms für bestimmte Epochen, Autoren und Gattungen (Mittelalter, Goldenes Zeitalter; Cervantes, Lope de Vega, Calderón; die Komödie, die Romanzen, die Fabeln) spiegelt den vorromantischen und romantischen Geschmack von Herder, den Brüdern Schlegel, Tieck, Goethe und anderen. Für das 18. Jahrhundert konnte Dohm sich auf einige Werke stützen, die schon die Literaturgeschichte näherer Zeit beinhalteten, – obwohl die bibliographischen Angaben spärlich sind, kann man vermuten, dass sie dies auch tat –, so die Geschichte der spanischen Poesie und Beredsamkeit (1804) von Friedrich Bouterwek, die Geschichte der schönen Literatur in Spanien (1852, in deutscher Übersetzung) des Amerikaners George Ticknor, die Geschichte der dramatischen Literatur und Kunst in Spanien (1845-1855, spanische Übersetzung von 1885-1887) von Adolf Friedrich Graf von Schack und die Studien zur Geschichte der spanischen und portugiesischen Nationalliteratur (1859, spanische Übersetzung von 1895) von Friedrich Wolf. Wie bei Bouterwerk – und im Einklang mit der vereinnahmenden Sichtweise der Romantiker auf die Geschichte – reicht die Literaturgeschichte Dohms bis in ihre eigene Epoche hinein. So trägt sie zur Kenntnis über eine ansonsten wenig bekannte und wenig geschätzte Epoche bei: das 18. Jahrhundert. Jedoch bevorzugt Dohm eine sehr antiquierte Idee von der Entwicklung und der Aufeinanderfolge der Epochen. Sie geht von einer spiralförmigen Struktur aus, die zugleich zirkulär und progressiv ist und von Fortschritt und Wiederkehr charakterisiert ist. Dohm schließt ihre Anthologie mit den Worten:

Die blühende Literatur des goldenen Zeitalters war (...) dahingewelkt, und als sie wieder erwachen wollte (...) ward (sie) zur Nachbeterin fremder Nationen (geworden) (...) doch gewann sie im Lauf der Zeit (...) eine nationalere und kräftige Färbung. Sie trachtet als eine neue Literatur darnach, der Ausdruck einer neuen Gesellschaft zu werden, ohne andere Regeln als die Wahrheit, ohne andere Lehrmeisterin als die Natur, und wir dürfen der Hoffnung Raum geben, dass ein so geistreiches Volk, wie die Spanier, von so energisch nationaler Eigenthümlichkeit, mit einer solchen Fülle von Phantasie begabt, im Stande sein werde, mit geläutertem Geiste den Glanz seiner alten Poesie wiederherzustellen. (S. 606)

Trotz ihres aufklärerischen Geistes scheint die Geschichte der spanischen Poesie und Beredsamkeit von Friedrich Bouterwek, welche 1804 veröffentlicht und schon 1829 ins Spanische übersetzt wurde, dasjenige Werk zu sein, welches, was die Struktur (Kombination aus literarischer Entwicklung, Biographie der Autoren und Anthologie) sowie die Einstellung des Autors angeht, am meisten Einfluss auf das Werk von Dohm genommen zu haben scheint. Obwohl das Werk vor dem Unabhängigkeitskrieg verfasst wurde, zeigt sich der Rhetorikprofessor der berühmten Göttinger Universität, vor allem zum Ende des Buches, begeistert von einem Spanien, das seit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts durch die Wiedererweckung eines nationalen Stils für seine Befreiung aus ausländischer Abhängigkeit sowie eine Kultur der Imitation und der Entfremdung kämpfe. In einigen Aspekten gibt es eine enge Beziehung zwischen beiden Werken. Bouterwek charakterisiert Spanien als "eine geistreiche Nation, (die) ohne ihre Schuld von der glänzendsten Höhe der litterarischen Selbstständigkeit bis zur nothdürftigsten Nachahmung ausländischer Formen herabsank" (Bouterwek, 1804, p. 543). Andere Argumente – oder romantische topoi – über die Dekadenz Spaniens im 18. Jahrhundert wiederholen sich, wie zum Beispiel, dass der französische Geschmack in Spanien aufgrund der Schwäche Spaniens Einzug gehalten habe (Bouterwek, 1804, p. 549); dass die Franzosen mehr Eleganz als Schönheit besäßen (Bouterwek, 1804, p. 549); die Gegenüberstellung der nationalistischen und der frankreichfreundlichen Partei; die Präferenz der Traditionalisten (Bouterwek, 1804, p. 549); dass es in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts nicht einen einzigen bedeutenden Autor gab (Bouterwek, 1804, p. 582); die Betonung von Dichtern wie García de la Huerta (Bouterwek, 1804, p. 584), Iriarte (Bouterwek, 1804, p. 595) oder Meléndez Valdés (Bouterwek, 1804, p. 602), die Spanien in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts "gerettet" hätten.

Dohm bringt ihre Urteile, wie wir gesehen haben, mit noch mehr pathetischer Rhetorik hervor und spitzt die Polarisierung zwischen Frankophilen und Spaniern noch mehr zu. Dies liegt zum Teil daran, dass zwischen beiden Werken mehr als ein halbes Jahrhundert liegt, zum Teil jedoch auch daran, dass beide Autoren, neben unterschiedlicher Temperamente und Bildung – Bouterwek als akademischer Gelehrter, Dohm als Autodidaktin – den Richtungswechsel in der spanischen Literaturgeschichte Ende des 18. Jahrhunderts unterschiedlich interpretieren. Der Göttinger Professor sucht in Spanien den Ausdruck der nationalen Eigenheit (welche in Deutschland fehlt), während die spätere Feministin den Sinn der intellektuellen Geschichte des spanischen Volkes als Allegorie für die Unterdrückung und Befreiung beschreibt, welche ihrerseits die Probleme des Frauseins im 19. Jahrhundert spiegelt. Warum sonst solch eine pathetische Verpflichtung, Empathie und Symphatie den spanischen Themen gegenüber in einer Literaturgeschichte? Einerseits verschreibt sich Dohm dem Erbe der (Post)romantik, welche das Schicksal Spaniens mit ganz bestimmten ideologischen Positionen verknüpfen möchte11, obwohl dies, anders als bei ihren deutschen Kollegen, nicht die Metaerzählungen über Nation, Religion oder Wissenschaft betrifft, sondern die Emanzipation der Frauen. Zum anderen erscheint ihr Spanienlob in der Willhelminischen Epoche, als die akademische und sozialwissenschaftliche Kritik in Deutschland schon dabei war, das utopische Bild Spaniens aufzugeben und die Spanienbegeisterung durch die Vorstellung einer progressiven Dekadenz der spanischen Kultur zu ersetzen12.


Die Spuren eines – möglicherweise unbewussten, da niemals expressis verbis benannten – feministischen Symbolismus zeigen sich zum Beispiel in einer Fußnote, welche anmerkt, dass 1781 das letzte Opfer der Inquisition auf dem Scheiterhaufen starb. Hier vergisst Dohm nicht anzufügen, dass es sich dabei um eine wegen Hexerei verbrannte Frau handelte: "Im Jahre 1781 bestieg zu Sevilla das letzte Opfer der Inquisition den Scheiterhaufen. Es war eine Frau, welche wegen Hexerei verbrannt wurde" (p. 517, Fußnote). Ebenso wie Hedwig Dohm und viele Frauen ihrer Epoche befand sich Spanien in seinen dunkelsten Jahrzehnten von der europäischen Wissenschaft isoliert, der Inquisition und der Nachahmung einer eleganten aber künstlichen Kultur ausgeliefert (Vgl. S. 511, oben zitiert)13. So sagt sie, als sie die Anführer der Gegenbewegungen präsentiert, dass der frankophile Ignacio de Luzán all jene Eigenschaften, welche das Spanischsein und die wahren Dichter ausmache – ebenso wie die Frauen, könnte man anfügen – "[p]oetische Inspiration, Phantasie, intensives Gemüthsleben" (p. 515), zu Dienern der Moral und der Vernunft degradiere und sie so zu einem reinen Schmuckwerk reduziere. Sein Gegner, Feijoo, obwohl nicht sehr einfallsreich, ist, was sein Wissen über Europa angeht, ebenso wie Dohm selbst Autodidakt und er eignet sich mit den Jahren Kenntnisse über die Länder an, dank einiger bürgerlichen Tugenden, Tugenden einer Klasse also, welche noch ohne Macht ist: "der eiserne Fleiß", "die Ehrlichkeit", "der praktische Verstand", "die gesunde Urtheilskraft und der Feuereifer" (p. 516). "[D]ie spanische Nation", sagt Dohm an anderer Stelle, "ist nicht Eigenthum irgend einer Person oder irgend einer Familie" (p. 538). Wie wir gesehen haben, evozieren die letzten Worte der Spanischen National-Literatur den aufklärerischen Traum von einer "Gesellschaft [...] ohne andere Regeln als die Wahrheit".


Die Sympathie der Autorin gilt in jedem Fall den Gemäßigten wie Jovellanos, welche durch Reformen eine Öffnung der Gesellschaft hin zur Moderne unterstützen. Diese Einstellung ist Teil ihres feministischen Programms in den Jahren, die der Veröffentlichung der Spanischen National-Literatur folgen. Literarisches Urteil und ideologischer Symbolismus haben beide ihre Legitimation in dem Werk. Es handelt sich selbstverständlich nicht darum, über die "Instrumentalisierung der Geschichte" durch Dohm zu urteilen. Einer Frau, der es, aus welchen Gründen auch immer, nicht einmal möglich war, ihren Namen in der Originalausgabe anzugeben, blieben nicht viele Möglichkeiten des kritischen Ausdrucks, auch noch zu Beginn des letzten Drittels des 19. Jahrhunderts. Und man darf nicht vergessen, dass – vor allem in der spanischen Literatur – die Gewohnheit, die Geschichte "in den Dienst der Macht" ["al servicio del poder"]14 zu stellen, von der deutschen Romantik gepflegt wurde. Stattdessen sollte man bedenken, dass, trotz allem, die emotionale, pathetische und verklärende Tendenz ihres Werkes eine Literaturgeschichte mit bemerkenswerten Urteilen hervorbringt. Dohm ist eine kompetente und interessante Repräsentantin einer verspäteten spanienbegeisterten Hispanistik, welche, auch wenn diese ihren romantischen Zenit überschritten hat, als sie anfängt ihr Werk zu schreiben, die Bekanntheit der spanischen Literatur vermehrt. Dohm hat ihren Platz in einer deutschen, romantisch geprägten Hispanistik, welche die Verbreitung der Literatur dieses Landes in ganz Europa initiierte; wie viele ihrer Vorreiter in der Hispanistik des 20. Jahrhunderts trug sie zum Aufbau gegenseitiger Sympathie bei.

Anfang des Eintrags


 

 

Verwendete Literatur

Bouterwek, Friedrich, 1804, Geschichte der spanischen Poesie und Beredsamkeit seit dem Ende des dreizehnten Jahrhunderts, Göttingen: Johann Friedrich Römer.

Brandt, Heike, 1989, "Die Menschenrechte haben kein Geschlecht". Die Lebensgeschichte der Hedwig Dohm, Weinheim / Basel: Beltz.

Briesemeister, Dietrich, 1984, "Entre irracionalismo y ciencia: los estudios hispánicos en Alemania durante el siglo XIX", in Arbor. Ciencia, pensamiento y Cultura, 467-468, pp. 105-122.

Christmann, Hans Helmut, 1985, "Romanistik und Anglistik an der deutschen Universität im 19. Jahrhundert. Ihre Herausbildung als Fächer und ihr Verhältnis zu Germanistik und klassischer Philologie", in Akademie der Wissenschaften und der Literatur; Abhandlungen der Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Klasse, vol. 1, pp. 5-40.

Dohm, H. (ed.), 1867, Die Spanische National-Literatur in ihrer geschichtlichen Entwickelung. Nebst den Lebens- und Charakterbildern ihrer classischen Schriftsteller und ausgewählten Proben aus den Werken derselben in deutscher Uebertragung, Berlin, Gustav Hempe.

Hoffmeister, Gerhard, 1976, Spanien und Deutschland. Geschichte und Dokumentation der literarischen Beziehungen, Berlin.

Lope, Hans Joachim, 1984, "El siglo XVIII español y el hispanismo alemán: avances y contribuciones de los últimos ve inte años", in Arbor. Ciencia, pensamiento y Cultura 1984, 467-468, pp. 95-104.

Schrage, Gertraud Eva, 1997, "Hedwig Dohm", in Stadtbild und Frauenleben: Berlin im Spiegel von 16 Frauenporträts, ed. Henrike Hülsbergen, Berlin, pp. 43–71.

Tietz, Manfred (ed.), 1989, Das Spanieninteresse im deutschen Sprachraum. Beiträge zur Geschichte der Hispanistik vor 1900, Frankfurt am Main, Vervuert.

Wolf, Friedrich, 1859, Studien zur Geschichte der spanischen und portugiesischen Natio[nal]literatur, Berlin, A. Asher & Co.

Anfang des Eintrags


 

 

Fußnoten

Klicken Sie auf die Fußnoten, um zurück in den Text zu springen

1 Ich danke Jesús Cañas Murillo für die Gelegenheit, zu der Festschrift für meinen verehrten Vorgänger am Lehrstuhl für romanische Philologie an der Universität Marburg beizutragen. Die erste Festschrift, Aufklärung. Literatura y cultura del siglo xviii en la Europa occidental y meridional. Estudios dedicados a Hans-Joachim Lope, Frankfurt am Main et al., Lang, 2004, herausgegeben von Sabine Schmitz und Jesús Cañas Murillo, war bereits im Druck, als ich auf den Marburger Lehrstuhl berufen wurde.

2 Der gesamte Titel lautet: Die Spanische National-Literatur in ihrer geschichtlichen Entwickelung. Nebst den Lebens- und Charakterbildern ihrer classischen Schriftsteller und ausgewählten Proben aus den Werken derselben in deutscher Uebertragung. Herausgegeben von H. Dohm, Berlin, Verlag von Gustav Hempel, 1867. Es handelt sich um den dritten Band der Reihe Die Classiker aller Zeiten und Nationen. Geschichte ihres Lebens, erläuternde Charakteristik ihrer Schriften und auserlesene Stellen aus ihren Meisterwerken. Nebst vollständiger Geschichte der einzelnen Literaturen. Im Verein mit mehreren Gelehrten begründet von Adolf Wolf. Berlin, Verlag von Gustav Hempel, 1867. – Alle Seitenangaben beziehen sich auf diese Ausgabe.

3 Vgl. Schrage, 1997, S. 56.

4 Für diese biographischen Details vgl. Brandt (1989). Nach dieser Biographie hat die Autorbenennung "H. Dohm" dazu beigetragen, dass, noch nach dem Inkrafttreten der Rassengesetze des Nationalsozialismus, nach denen Hewdig Dohm als halbjüdische Autorin galt, der Erwerb des Buches durch die Bibliothek des Iberoamerikanischen Instituts in Berlin ermöglicht wurde (Brandt, 1989, S. 39). Für mehr Informationen zu der Autorin empfiehlt sich die kürzlich eingerichtete Webseite http://www.hedwigdohm.de (letzter Aufruf: 9. Dezember 2005) sowie die Seite http://www.lingrom.fu-berlin.de/frauen-in-der-romanistik/Bekannte.htm, koordiniert von meiner Marburger Kollegin Gabriele Beck-Busse, der ich dafür danke, mich an die Existenz von Hedwig Dohm erinnert zu haben.

5 Vgl. Christmann, 1985, S. 28.

6 Zu den feministischen Positionen Dohms sowie zu ihrem Engagement in Bezug auf die Frauenfrage im 19. Jahrhundert vgl. vor allem ihre Aufsätze Was die Pastoren von den Frauen denken (1872), Der Jesuitismus im Hausstande (1873), Die wissenschaftliche Emanzipation der Frau (1874) und Der Frauen Natur und Recht (1876), welche wenige Jahre nach der Spanischen National-Literatur veröffentlicht wurden.

7 Nach Schrage (1997, S. 56) hatte das Werk einigen Erfolg und wurde sogar in zeitgenössischen Enzyklopädien zitiert.

8 Unveröffentlichter Brief. Ich danke Nikola Müller für die Bereitstellung einer Kopie.

9 Vgl. Hoffmeister, 1976, S. 86-87.

10 Briesemeister, 1984, S. 106. Zum deutschen Hispanismus vor 1900, vgl. u.a. Lope (1984) und Tietz (1989).

11 Vgl. Briesemeister, 1984, S. 106.

12 Briesemeister, 1984, S. 116-119.

13 Ist es übertrieben auch auf die Tatsache hinzuweisen, dass Hedwig Dohm, laut ihrer Biographien, eine Ehe führte mit einem umgängigen aber dominanten, intelligentem aber oberflächlichem Mann, einem scharfsinnigen Redner, der sie jedoch nicht wert schätzte, einem Mann, der ihr zudem den ersten Spanischunterricht erteilte (vgl. Schrage 1997: 53-56) – also eine Beziehung, die vorsichtigerweise auch mit der verglichen werden kann, die in der Spanischen National-Literatur zwischen Spanien und Frankreich besteht? Man vergleiche hierfür das oben zitierte Urteil von S. 512: "Frankreichs Beispiel (war) damals für ganz Europa maßgebend, und was war natürlicher, als daß Spanien, im Gefühl seiner Leere und Verkommenheit, begierig nach dem fremden Glanz haschte?".

14 Vgl. Pérez Garzón et al., La gestión de la memoria. La historia de España al servicio del poder, Barcelona, Crítica, 2000.

Zusammengestellt von Kirsten Süselbeck. (ks, mk)

Anfang des Eintrags
Seitenanfang

Index
Startseite

Hedwig Dohm: Dokumente
Titelseite
Inhaltsverzeichnis


Foto
Zur Vergrößerung bitte anklicken


Hedwig Dohm
Hedwig Dohm


Quelle: Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz (ks, mk)

Anfang des Eintrags
Seitenanfang

Index
Startseite

Dohm, Hedwig (Hrsg.): Die Spanische National-Literatur in ihrer geschichtlichen Emtwickelung. Nebst den Lebens- und Charakterbildern ihrer classischen Schriftsteller und ausgewählten Proben aus den Werken derselben in deutscher Uebertragung. Berlin, Gustav Hempel, 1867.

Titelseite

Zur Vergrößerung bitte Dokument anklicken


Anfang des Eintrags



 

Inhalt.

 

Seite

  Einleitung

 1

 

 

  Chronologische Eintheilung der spanischen Literatur

11

 

 

 

 

I. Haupt-Periode. Von der frühesten Zeit vor Karl V.

11

 

 

  1. Abschnitt: Bis zur Regierung Johannes II

11

 

 

   Volksthümliche Dichtungen

11

 

 

    Die Romanzen-Poesie

11

 

 

       Historische Romanzen

15

       Ritter-Romanzen

25

       Maurische Romanzen

30

       Romanzen vermischten Inhalts

36

 

 

       Das Gedicht vom Cid

42

 

 

     Sagen und Märchen

52

 

 

       Marien-Märchen

52

       Thier-Märchen

53

 

 

     Kirchliche Epik

55

 

 

     Romantisch-ritterliche Epik

59

 

 

   Anfänge der didactischen Dichtung

63

 

 

   Erste Anfänge der histor. Biographie und Monographie

94

 

 

   Der Ritterroman

94

 

 

     Der Amadis von Gallien

95

     Fortsetzungen und Nachahmungen des Amadis

99

 

 

 

 

  2. Abschnitt. Von den Zeiten König Johannes II. bis zum Schluß des Mittelalters

102

 

 

   Kunstlyrik. Einfluß der provencalischen Poesie

102

 

 

   Die Zeit Johannes II.

106

 

 

   Dramatische Literatur des spanischen Mittel-Alters

139

 

 

   Prosaiker

165

 

 

 

 

II. Haupt-Periode. Von Karl V. bis Ende des 17. Jahrhunderts

168

 

 

   Einfluß der Inquisiton

168

 

 

   Einfluß Italiens

171

 

 

   Gegner des italienischen Styls

198

 

 

   Der Schäfer-Roman und Idyllen

203

 

 

   Oden-Dichter

214

 

 

   Epische Versuche

225

 

 

   Das Drama bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts

227

 

 

   Die spanische Prosa des 16. Jahrhunderts

237

 

 

   Das spanische Drama bis zu Calderon

280

 

 

   Lyrik und sonstige Zweige der schönen Literatur im Zeittalter des Lope de Vega

382

 

 

   Neue Epoche des spanischen Theaters mit Calderon beginnend

413

 

 

   Spanische Prosa am Ende der zweiten Haupt-Periode

507

 

 

 

 

III. Haupt-Periode. Von der Thronbesteigung der Bourbons bis auf unsere Zeit

513


Zusammengestellt von Kirsten Süselbeck. (ks, mk)

Anfang des Eintrags
Seitenanfang

Index
Startseite

Hedwig Dohm: Ergänzungen


Kleine Literaturauswahl:
  • Bäumer, Gertrud: "Hedwig Dohm †." In: Die Frau 26 (1918/19): 310–311.
  • Pusch, Luise F.; Gretter, Susanne (Hrsg.): Berühmte Frauen. Dreihundert Porträts. Frankfurt am Main; Leipzig, 1999.
  • Hildebrandt, Irma: Zwischen Suppenküche und Salon. Zweiundzwanzig Berlinerinnen. Erweiterte Neuausgabe. Kreuzlingen; München, (22002; 11987): zu H.D. 47–53.
  • Lange, Helene: "Hedwig Dohm." In: Die Frau 21 (1913/14): 43–44.
Vgl. außerdem:

Wir danken Frau Isabel Rohner für den Hinweis auf diesen Link.



Zusammengestellt von Gabriele Beck-Busse.

Anfang des Eintrags
Seitenanfang

Index
Startseite